Archiv der Kategorie: Politisches

… denn wir wissen nicht, was wir tun

Ein Bekannter sprach neulich wiederholt von einem funktionierenden Rechtsstaat. Er glaube bestimmte Dinge nicht bzw. wolle sie nicht glauben, weil sie in einem funktionierenden Rechtsstaat nicht sein können. Wir sind ja nicht in den USA. Oder Russland.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Ja, schon mal gehört. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es keinen „funktionierenden Rechtsstaat“ gibt.

… denn wir wissen nicht, was wir tun weiterlesen

Warum Japaner*innen nicht immer die besseren Kantianer*innen sind

Oder: Inwieweit sollten wir unsere Freiheit tatsächlich einschränken?

In einem anderen Beitrag habe ich dafür plädiert, dass eine Japanerin die bessere Kantianerin ist. Zumindest, wenn es um Erkältungen geht. Dem Bedürfnis, alles Schlechte bei sich zu behalten, seien es negative Gefühle oder Erkältungsviren, kommt sie dadurch nach, einen Mundschutz zu tragen, wenn sie erkältet ist. Dieses Verhalten wirkt auf Nicht-Japaner*innen meist merkwürdig, ist bei genauer Betrachtung aber nicht nur sehr rücksichtsvoll, sondern auch viel vernünftiger, als in die eigene Hand zu husten und damit dann alles Mögliche anzufassen. So, wie wir es meist gelernt haben. Dem Kategorischen Imperativ hält letzteres Verhalten kaum Stand.

Im Sinne Kants ist es vernünftig, sich an (vernünftige) Gesetze und Regeln zu halten, auch wenn sie mich in meiner Freiheit beschränken. Und hier kommt der Grund, warum eine Japanerin doch nicht immer die bessere Kantianerin ist.

Warum Japaner*innen nicht immer die besseren Kantianer*innen sind weiterlesen

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

Das Fabelwesen Frau

Es ist wieder einmal Frauentag.

Bereits gestern habe ich eine sehr gute Dokumentation auf arte gesehen, mit dem Titel „Geschlechterkonflikt – Frauenbilder der Geschichte“. Eigentlich müsste man(n) Frauenbild sagen. Denn von der Steinzeit bis heute scheint sich da auf den ersten Blick wenig verändert zu haben. Die Frau sammelt, säugt und sorgt für Haus bzw. Höhle (mit Ausnahme der Höhlenmalereien, die als hohe Kunst natürlich Männerdomäne gewesen sein müssen). Und er bringt die Brötchen bzw. das Mammut heim.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf weiterlesen

Die Sendung mit der Motte

Heute: Kant erklärt mit Trump!

Dieser Blog-Eintrag ist ungewöhnlich, weil ungewöhnlich philosophisch. Aber auch das kann erstens Spaß machen und zweitens täuscht das Bild der Kantischen Philosophie. Es stimmt zwar, dass Immanuel Kant, der „Lehnstuhlphilosoph“ schlechthin, nie aus seinem Königsberg herausgekommen ist und seine komplizierte Philosophie scheint im akademischen Elfenbeinturm auch recht gut aufgehoben zu sein. Aber tatsächlich hat sogar diese trockene Philosophie eine gewisse Relevanz in der Welt da draußen. Die Sendung mit der Motte weiterlesen

Frauentag

Ja, gestern war er wieder, der Weltfrauentag. Ursprünglich auch Frauenkampftag. Daher zeige auch ich mich mal ein wenig kämpferisch. Immerhin gehöre ich zur Generation der Riot Grrrls.

Ich frage mich, was die Frauen dieser Welt so denken über den Weltfrauentag. In Russland scheint der 8. März mehr Bedeutung zu haben, was mit dem sozialistischen Ursprung zu tun haben dürfte. Eine russische Kollegin war bisher die einzige, die mir in den letzten Jahren zum Frauentag gratuliert hat. Gestern an der Arbeit war davon nichts zu spüren, ich hatte es selbst vergessen. Und das obwohl ich morgens im Fernsehen noch daran erinnert worden war. Aber dazu später. Frauentag weiterlesen

Krieg (der Sterne)

Diejenigen, die mich kennen, wird es wohl nicht schockieren. Ich bin Science Fiction-Fan.

Von Star Wars, über Star Trek, Raumpatrouille Orion und Stargate bis hin zu Battlestar Galactica. Zum einen war ich schon als Kind fasziniert von der Kreativität und den verrückten Figuren in den Bars und Spelunken des Star Wars-Universums, zum anderen finde ich, dass die Utopie als ein Genre der politischen Philosophie viel zu wenig Beachtung erhält.

Deshalb haben mein Mann und ich uns dieses Silvester auch für einen Krieg-der-Sterne-Marathon entschieden, mit einem Kinobesuch als krönendem Abschluss.

Aber keine Angst – Spoiler Alarm ist unnötig, zumindest was Die letzten Jedi betrifft! Und in diesem BLOG-Eintrag geht es gar nicht vorrangig um die Letzten Jedi, sondern um Science Fiction, (Super-) Held(inn)en und Politik im Allgemeinen. Krieg (der Sterne) weiterlesen

Angst

Ich sitze im Zug und sehe aus dem Fenster. Rauch steigt auf. Aus einem Riesenschornstein. Wo bin ich hier? Keine Ahnung. Jedenfalls (noch) irgendwo in Berlin.

Und ich denke: Es brennt. Jetzt auch in Berlin. Metaphorisch und wörtlich. Angeblich konnte man die Rauchsäule über der halben Stadt sehen, als die Turnhalle neben dem Asylheim angesteckt worden war. Ein Teil meines Verstandes weigert sich, das anzuerkennen. Nicht hier, nicht bei uns. Angst weiterlesen

Vielfalt

Was ist Vielfalt? Ganz einfach: Das Gegenteil von Einfalt. Oder von Eintönigkeit. Also: bunt. Viele statt eines. Von was auch immer.

Wie ist Vielfalt? Gut. Schön. Schützenswert. Das scheint in einer (verhältnismäßig) liberalen Gesellschaft wie unserer (fast) selbstverständlich. Aber warum eigentlich?

Vielfalt weiterlesen

Grenzen

Pünktlich zum 25. Jubiläum des Mauerfalls fiel mir nun eine Postkarte wieder in die virtuellen Hände, die das Brandenburger Tor zeigt. Ein Freund hatte sie, zusammen mit anderen Kuriositäten, diesen Sommer in einem Trödelladen gekauft, während eines Sommerfestes auf dem Lande (der besagten Feierlichkeit mit der Feuergöttin). Die Postkarte lag mit einigen anderen auf dem Tisch in der Mitte des Hofes. Es dauerte nicht lange, bis die Karte Aufmerksamkeit auf sich zog und Fragen nach sich:

Von welcher Seite wurde das aufgenommen? Ach ja, von dort. Aber ist das nicht die falsche Seite? Müssten die Grenzsoldaten nicht auf der anderen stehen? Und war zu der Zeit, als es Grenzsoldaten gab, eine derartige Technik überhaupt möglich?

Grenzen weiterlesen